Wie du mit weniger mehr erreichst

Achtsam abnehmen - Hier und Jetzt

Abnehmen

Dauerhafter Erfolg durch Achtsamkeit

Achtsamkeit ist die Grundlage für das nachhaltige Loslassen von mentalem, emotionalem und körperlichem Gewicht.  Dabei ist nachhaltig das entscheidende Wort. 

Wir können durch Kalorienrestriktion und strenge Ernährungsregeln, sowie intensivem Kalorienverbrauch durch Sport unser Gewicht reduzieren - jedoch in den allermeisten Fällen nur für kurze Zeit.  Studien zeigen, dass  98% aller, die durch eine Diät abnehmen, nach spätestens 2 Jahren wieder genauso viel wie vorher oder sogar noch mehr als vor der Diät wiegen.  Das liegt daran, dass sowohl der Körper als auch die Psyche einem enormen Stress ausgesetzt werden, der eine nachhaltige Gewichtsreduktion verhindert. Darüber habe ich einen ausführlichen Artikel geschrieben, den du hier lesen kannst. Ironischerweise ist dies dennoch weiterhin der gängige Ansatz in unserer heutigen Gesellschaft. 

Während wir bei dem Ansatz, der auf Diäten, Kontrolle und Verzicht beruht auf der Ebene des Problems bleiben, erheben wir uns mit dem Ansatz, der auf Achtsamkeit setzt, über das Problem hinaus. 

Was bedeutet Achtsamkeit überhaupt? 

Achtsamkeit ist eine jahrtausendalte Methode, die in der Meditationspraxis buddhistischer Mönche entwickelt wurde. Dennoch ist Achtsamkeit keineswegs etwas was für die weisen Menschen im fernen Osten reserviert ist, sondern einfach nur die Fähigkeit, ganz präsent zu sein und den gegenwärtigen Augenblick offen und neugierig wahrzunehmen. Achtsam zu sein bedeutet, genau da zu sein, wo man gerade ist, und nur das zu tun, was man gerade tut - dazu gehört auch Essen. 

Das Problem liegt oftmals nicht darin, was wir essen, sondern darin, dass wir oft wie ferngesteuert essen – beispielsweise, wenn wir beim Fernsehen Chips, Schokolade oder Eis essen, ohne uns dessen bewusst zu sein.

Warum Achtsamkeit beim Abnehmen hilft

Achtsam sein geht nur, wenn wir entschleunigen. Es ist kein Wunder, dass das Problem Gewichtszunahme im Leben von Millionen von Menschen ein zentrales Thema ist, wenn man sich anschaut mit welch unnatürlicher Geschwindigkeit wir leben. Unser heutiger Lebensstil ist charakterisiert durch Geschwindigkeit, Leistung, Erfolg, Anstrengung und Perfektionismus, was automatisch zu Stress auf psychologischer und physiologischer Ebene führt. Wie schon gesagt, kann unsere Körper in diesem Zustand nicht abnehmen. 

Achtsamkeit lädt uns also ein, langsamer zu leben. Dadurch kann sich unser Geist beruhigen, sodass wir unseren Fokus auf die Signale unserer Körpers richten und uns um dessen natürlichen Bedürfnisse kümmern können. Durch das Entschleunigen ermöglichen wir den Switch im Nervensystem vom Flucht-Kampf-Zustand in den Erholungs-Verjüngungs-Zustand. Es ist ausschließlich der letztere Zustand, in dem das Erreichen des natürlichen, gesunden Gewichts möglich ist.  Wenn wir beginnen uns mehr Zeit zu nehmen, insbesondere fürs Essen, werden wir automatisch weniger essen - und zwar dauerhaft und ohne darüber nachdenken zu müssen. 

Viele Menschen überessen sich, weil sie erst mit einem überfüllten Magen das Gefühl der Sicherheit haben. Je mehr wir entschleunigen, regelmäßig innehalten und uns die Frage stellen "Wie geht es uns?", können wir unserem Körper, das geben, was er wirklich braucht. Allein durch diese Zuwendung und den fürsorglichen inneren Dialog fühlt sich der Körper sicher, sodass Essen diesen Zweck nicht mehr erfüllen muss. 

 

Was sind die tieferen Ursachen der Gewichtszunahme?

Fast immer ist es der innere Mangel, der zu äußerer Fülle führt. Hinter diesem meist unbewussten Mangelgefühl können sich Traurigkeit, Einsamkeit, Frust, Perfektionismus, Selbstkritik oder Überforderung verstecken. Diese Unzufriedenheit führt zu inneren Spannungen und dem Wunsch, die fehlende Zufriedenheit durch Essen wiederherzustellen. Wer nicht bekommt, wonach er sich in seinem tiefsten Inneren sehnt, der wird leicht in die Falle tappen, sich dann wenigstens im Kühlschrank das zu holen, wonach er wirklich sucht. Durch Achtsamkeit lassen sich diese Muster relativ schnell erkennen, was wiederum ermöglicht, zu lernen, sich wirklich zu ernähren, ohne Essen als Ersatz zu missbrauchen. Wenn man seine Mahlzeiten in Ruhe und mit allen Sinnen genießt, bietet achtsames Essen tatsächlich all das, wonach wir uns sehnen – Entspannung, Lebendigkeit, Leichtigkeit, Geborgenheit und Zufriedenheit.

Wie trainiert man achtsames Essen?

Genauso wie wir unsere Muskeln trainieren können, können wir auch unsere Achtsamkeit durch Training entwickeln. Wenn das Stück Kuchen mit Sahne uns verführt, oder wir in einem Augenblick der Langeweile den Kühlschrank öffnen, ist die Gefahr groß, dass wir unbewusst in die Essfalle tappen. Gut trainierte Achtsamkeitsmuskeln können dann Wunder wirken. Aber wie bekommt man diese? Grundsätzlich gibt es zwei Wege, achtsamer zu werden. Entweder durch bekannte Methoden, wie Meditation und Yoga oder durch das praktizieren von achtsamem Gewahrsein im Alltag. Hierbei geht es darum, sich mehr Zeit zu nehmen, sich selbst genauer zu erforschen, Verhaltensmuster zu erkennen und zu durchbrechen, und seine Konzentration immer wieder auf die eigenen Gefühle und Stimmungen zu lenken. Beide Wege sind gleich wirkungsvoll, wobei meine persönliche Erfahrung zeigt, dass eine Kombination am effizientesten ist und sehr schnell zu einem persönlichen Durchbruch in Sachen Ess -und Gewichtsproblemen führen kann.